UP-Hobeln

Das Hobeln wird in der UP-Technik seit langem verwendet. Typische Anwendungsfelder reichen hierbei von Blaze-Gittern (Diffraktive Optik, DOE) für Analyseanwendungen oder Laserpulskompression, über Reflektoren bis hin zu komplexen Freiformoptiken. Als Werkzeuge kommen hierbei ausschließlich monokristalline Diamantwerkzeuge (MKD) zum Einsatz um die besten Oberflächeneigenschaften zu erreichen. Das Materialspektrum beschränkt sich beim Hobeln typischerweise auf Messing, Aluminium und NiP (Nickelphosphor). Letzteres wird auf Grund seiner hohen Härte auch oft als langlebiges Werkzeug zur Replikation via Spritzgießen und Heißprägen verwendet.
Einige typische Fertigungsbeispiele haben wir für Sie in unserem Video zusammengefasst.
Die Herstellung sogenannter Hybridoptiken ist ebenfalls mittels Hobeln möglich. Hierbei wird zum Beispiel auf einen sphärischen Grundkörper eine Diffraktive Optik eingebracht. Somit erfüllt eine Komponente zwei Aufgaben auf einmal, wodurch die Anzahl der optischen Elemente reduziert wird. Zusätzlich wird entsprechend die Anzahl der optischen Grenzflächen reduziert, der Justageaufwand wird geringer und der Platzbedarf nimmt ab. Typische Anwendungsfelder sind hierbei anspruchsvolle Analyseaufgaben sowie ein breites Spektrum in der Luft- und Raumfahrttechnik.

Menü